Warum haben so viele Verlage Angst vor Social Media?

Eines ist klar: Auf diese Frage gibt es mehr als nur eine Antwort. Aber eine davon könnte sein, dass die Verlage Angst vor dem direkten Kontakt mit ihren Kunden haben. Weil sie es nicht gewohnt sind. Bequemerweise gibt es den Buchhandel, der sich mit den Kunden herumschlagen muss. Er kriegt die meiste Haue, wenn irgendetwas mit unseren Produkten nicht stimmt, nur selten findet ein besonders hartnäckiger Leser den direkten Weg zum Verlag.

Dieser Puffer ist in Zeiten von facebook und twitter nicht mehr vorhanden und davor haben viele Verleger und Marketingverantwortliche meiner Meinung nach noch Angst und die daraus resultieren Optionen noch nicht verstanden. In einer XING-Gruppe zum Thema digitales Publizieren habe ich heute folgenden Satz gelesen:

„Eines der großen Themen, die uns in den Verlagen ja umtreibt, ist die Frage, wie wir unsere Zielgruppen in den Sozialen Netzwerken erreichen – wohlgemerkt nicht um zu kommunizieren, sondern um Verlagsprodukte zu verkaufen.“

Aus meiner Sicht steckt hier ein entscheidender Denkfehler: Nur wer sich der Zielgruppe stellt und bereit ist, direkt mit ihr zu kommunizieren, kann in Zeiten von Social Media erfolgreich sein. Natürlich geht es hier nicht darum, was es in der Verlagskantine zum Mittagessen gab, sondern um die Kommunikation über die Produkte selbst.

Die Verlage müssen es als Chance begreifen, dass mit den sozialen Medien das erste Mal – jenseits von Lesungen – ein unmittelbarer Kontakt zum Kunden möglich ist. Hier können die Produktverantwortlichen lesen, was die Kunden über das Produkt denken, ob es ihnen gefällt, ob sie es furchtbar finden, ob Fehler gemacht wurden, ob die Werbekommunikation stimmt und dergleichen mehr. Teure Marktforschung ade, hier geht das ganze DIREKT und die Leser tun es FREIWILLIG!

Wenn es die Verlage dies nicht zu nutzen und zu steuern verstehen, dann werden es andere übernehmen. Zum Beispiel die Autoren. Siehe Musikindustrie. Metallica hat mehr als 16 Millionen facebook-Fans, Linkin Park, mehr als 26 Millionen. Nicht das Platten-Label dahinter, nein, die Band! Jede dort veröffentlichte Banalität hat mehr als 1.000 Kommentare. Die Umsätze hinter einer Meldung, dass irgendein neues Lied oder Album jetzt neu zu kaufen ist, kenne ich nicht, aber ich bin sicher, dass sie uns alle erblassen lassen. Und je größer der Online-Anteil dieses Geschäftes wird, desto weniger werden die Plattenlabels dahinter gebraucht. Und damit auch der Handel.

Und auch bei den Büchern geht es los. Paolo Coelho hat mehr als 5 Millionen facebook-Fans, ist da aber noch eher eine Ausnahmeerscheinung. Und genau hier ist die Chance für uns Verlage: Social Media-Marketing muss eines unserer Assets werden, etwas was wir gezielt nutzen, um unsere besten Titel, unsere besten Autoren zu pushen und dem Leservolk aufs Maul zu schauen und ihm zeigen, dass wir ihre Meinung ernst nehmen.

So werden wir als Verlagsleute zwar auf einmal greifbar, aber gleichzeitig auch glaubwürdig. Und Glaubwürdigkeit und das resultierende Vertrauen – davon bin ich fest überzeugt – sind in der heutigen Zeit absolute Erfolgs-Schlüsselfaktoren geworden. Outen wir uns also als die Menschen, die aus den Manuskripten der Autoren die geilen Bücher machen, die da draußen in den Läden stehen. Wir müssen uns nicht verstecken, ganz im Gegenteil! Und wenn wir diesen Schritt wagen, dann können wir damit auch Geld verdienen.